Termini e condizioni dei servizi

in lingua tedesca – questa versione ha validità legale

 

Leistungsort: Geschäftsstellen des Auftragnehmers
Mitarbeitereinsatz: Mit der Durchführung der projektbezogenen Tätigkeit ist keine Arbeitnehmerüber-lassung verbunden. Namensnennungen sind vertraulich. Das eingesetzte Personal unterliegt nicht den Weisungen des Kunden und kann im Bedarfsfall durch ebenso qualifizierte Mitarbeiter ausgetauscht werden.
Mitwirkungs-leistungen des Auftraggebers: Der Auftraggeber benennt einen Ansprechpartner, der zur Klärung von Fragen zur Verfügung steht und berechtigt ist, verbindliche Auskünfte zu geben und Entschei-dungen zu treffen.
Der Auftraggeber ist verpflichtet sämtliche für die Leistungserbringung erforderli-chen Informationen und Sachmittel zur Verfügung zu stellen. Die Leistungen des Auftraggebers sind für den Auftragnehmer kostenfrei. Sämtliche vom Auftraggeber zu erbringenden Leistungen sind Voraussetzung für die vertragsgemäße Leistungs-erbringung des Auftragnehmers. Erfüllt der Auftraggeber diese Leistungen nicht, so gehen sich daraus ergebende Entgelterhöhungen oder Terminverschiebungen zu seinen Lasten.
Beratertag: Der Beratertag umfasst durchschnittlich acht Stunden. Beratertage, die in geringe-rem oder höherem Umfang erbracht werden, werden anteilig abgerechnet.
Reisekosten und Reisezei-ten: Bei Reisen obliegt dem Auftragnehmer die Auswahl des Verkehrsmittels unter Be-rücksichtigung von wirtschaftlichen Gesichtspunkten Es gilt bei Reisen mit dem PKW eine Kilometerpauschale von € 0,51. Übernachtungskosten werden nach Auf-wand gegen Nachweis und Spesen wie Tagesdiäten zu den jeweils gültigen steu-erlichen Regelungen gesondert in Rechnung gestellt. Reise- und Wartezeiten gel-ten zu 50% als Arbeitszeiten.
Zahlungsbe-dingungen: Preisangaben verstehen sich zzgl. der jeweils gültigen Umsatzsteuer. Die erbrachte Leistung wird monatlich nach Durchführung in Rechnung gestellt. Rechnungen sind nach Zugang zur Zahlung fällig und ohne Abzug innerhalb von vierzehn Kalender-tagen zahlbar.
Eigenschaften von Open Source-Soft-ware: Der Auftraggeber ist sich bewusst und wurde zudem darüber ausdrücklich aufge-klärt, dass es sich nicht um kommerzielle Software oder einen Werkvertrag mit zu-gesicherten Eigenschaften handelt, sondern um Dienstleistungen im Umfeld der Beratung, Installation, Konfiguration und Einweisung von Software, welche im We-sentlichen aus Open Source Komponenten, ggf. ergänzt durch Eigenentwicklun-gen des Auftragnehmers, besteht. Der Auftraggeber erklärt, dass er sich vorher ausführlich über die Eignung dieser Software und den angestrebten Support für seine Belange informiert hat und diese bejaht.
Haftung: Der Auftragnehmer haftet im Falle von Arglist, Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen. Schäden, die durch leichte Fahr-lässigkeit entstanden sind, werden nur ersetzt, wenn es sich dabei um die Verlet-zung einer wesentlichen Pflicht (Kardinalpflicht oder wesentliche Nebenpflicht) han-delt. In Fällen einer leicht fahrlässigen Verletzung einer wesentlichen Pflicht ist die Haftung der Höhe nach beschränkt auf den bei vergleichbaren Aufträgen dieser Art typischen Schaden, der bei Beauftragung oder spätestens bei der Begehung der Pflichtverletzung vorhersehbar war, maximal jedoch auf die Höhe des Auftragswer-tes.
Schadenersatzansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz und für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bleiben durch die vorstehenden Haftungsbeschränkungen unberührt.
Die Haftung für einen eventuellen Datenverlust oder -beschädigung ist auf den Auf-wand beschränkt, der bei ordnungsgemäßer Datensicherung erforderlich wäre, um die Daten aus dem gesicherten Datenmaterial wiederherzustellen.
Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten auch zugunsten von eventuell eingebundenen gesetzlichen Vertretern und Erfüllungsgehilfen des Auftragneh-mers. Haftungsansprüche verjähren nach einem Jahr.
Der Auftragnehmer übernimmt keine Gewährleistung für die Funktionsfähigkeit der Open Source CRM-Software „SuiteCRM“ selbst.
Nutzungs-rechte: Mit vollständiger Zahlung der vereinbarten Vergütung erhält der Auftraggeber das einfache, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, die Arbeitsergebnisse für in-terne Anwendungen und Zwecke einzusetzen, zu vervielfältigen, zu bearbeiten so-wie mit anderen Programmen oder Materialien zu verbinden.
Für die Nutzung von Standardsoftware gelten die Nutzungsbedingungen der jewei-ligen Hersteller.
Vertraulichkeit: Die Vertragspartner werden wesentliche und nicht allgemein bekannte Angelegen-heiten des anderen vertraulich behandeln. Hardware, Software, Modelle und Un-terlagen (z. B. Berichte, Zeichnungen, Skizzen, Muster, etc.), die sich die Vertrags-partner gegenseitig zur Verfügung stellen, dürfen nur für den vertraglich vorgese-henen Gebrauch eingesetzt werden.
Eine darüberhinausgehende Vervielfältigung oder Überlassung an Dritte ist nicht gestattet. Die Vertragspartner haben die hier zur Erfüllung der Vertragsinhalte über-lassenen Unterlagen im jeweils gegenseitigen Interesse sorgfältig aufzubewahren. Diese Unterlagen sind bei Vertragsende herauszugeben. Ein Zurückbehaltungs-recht an diesen Unterlagen ist ausgeschlossen, es sei denn, der Gegenanspruch ist unbestritten oder rechtskräftig festgestellt.
Bei Verarbeitung oder Nutzung personenbezogener Datenwird der Auftragnehmer mit diesen nach den datenschutzrechtlichen Bestimmungen verfahren.
Referenzier-barkeit: Der Auftraggeber gestattet dem Auftragnehmer nach erfolgreichem Projektab-schluss für Werbezwecke gegenüber Dritten in den Medien oder sonstige Zwecke in der Öffentlichkeit die erbrachten Leistungen zu nennen. Diese Genehmigung ist jederzeit durch den Auftraggeber widerruflich.
Sorgfalts-pflicht: Der Auftragnehmer führt sämtliche Beratungsleistungen mit großer Sorgfalt nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Berufsausübung durch, die der Entwicklung der Branche und den Bedürfnissen des Auftraggebers in bester Weise gerecht wer-den.
Vertrags-schluss: Abweichende Vertrags- / Bestellbedingungen des Auftraggebers finden keine An-wendung. Sollte es nicht zu einem schriftlichen Vertragsabschluss kommen, der Auftragnehmer aber bereits in Kenntnis des Auftraggebers mit Vorarbeiten begon-nen haben, steht dem Auftragnehmer dafür eine angemessene Vergütung zu.
Schlussbe-stimmungen: Änderungen und Ergänzungen dieses Angebotes sowie des auf seiner Basis ge-schlossenen Vertrages bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Aufhebung dieses Schriftformerfordernisses.
Gerichtsstand ist Frankfurt am Main. Es gilt deutsches Recht.
Sollte eine Bestimmung des auf Basis dieses Angebotes geschlossenen Vertrages nichtig oder anfechtbar oder aus einem sonstigen Grunde unwirksam sein oder werden, so bleibt der Vertrag im Übrigen wirksam. Die Vertragsparteien verpflichten sich, in einem solchen Fall statt der nichtigen, anfechtbaren oder unwirksamen Be-stimmung eine solche zu vereinbaren, die ihrem angestrebten Zweck möglichst na-hekommt und einen entsprechenden wirtschaftlichen Zweck verfolgt.